Slider

 

Middle February and March - Thailand Bangkok- Koh Tao, Cambodia Siem Reap - Phnom Penh

 
"To met friends again while you are traveling feels like coming home for a view hours...."
Again my journey leads me to Bangkok. And again I was looking forward to meet some friends from back home. Kathrin was going to visit me for around two month. Levin was with his girlfriend Verena also on his way to Thailand as well. 
In the first week Kathrin and I did a Thai massage course in the Chatawan school of the Wat Po Temple. This is the school in Thailand, that gives out the rules for the certification - so the place to be for Thai massage therapists. Afterwards we decided to join Levin and Verena in the south and I made my diving licenses on Koh Tao. Connect the nice with the pleasant, how we would say in Germany. Here are some impressions...
 
"Während dem Reisen Freunde wieder zu treffen fühlt sich an wie für ein paar Stunden nach Hause zu kommen..."
Mal wieder verschlägt die Reise mich nach Bangkok und mal wieder erwartete ich hier viele Leute von zuhause. Kathrin, die mich für rund zwei Monate besuchte und Levin der sich mit seiner Freundin Verena ebenfalls auf dem Weg nach Thailand machte. 
In der ersten Wochen besuchten Kathrin und ich einen Massagekurs in der Chatawan Schule des Wat Po Tempels. Dies ist die Schule die die Vorgaben zur Zertifizierung aller Thaimassageschulen ausgibt - also dem "place to be" für Thaimasseure. Anschließend beschlossen wir Levin und Verena im Süden wieder zu treffen und ich konnte auf Koh Tao gleich meine Tauchscheine machen. Das schöne mit dem Angenehmen verbinden. Hier einige Eindrücke... 
 
Bangkok National Museum.
 

You could still feel that Chines new year was not long ago.
Man konnte immer noch spüren, dass das Chinesische Neujahr nicht lange vorüber war.
 

 

End of Januar to middle February - Rainbow Serpent Festival, Malaysia

 
Rainbow Serpent Festival – Already in Istanbul a guy from Australia told me about the Rainbow Serpent festival. It is known to be the best festival in hole Australia. Cause I had my one year work and travel visa already I thougth I will never be so close again and should use the chance to go there. So I did and looked forward to a great time. :D
 
On my way to Australia I already met the first people which also made there way to the RSF. The tension was growing! Arrived at the Melbourne airport I was picked up from my friend Sina, who moved to Australia a long time ago. She explained me how it works in Australia, that I will need a MyKi, which is a kind of prepaid card for the public transport, how I get from a to b and everything else. She lives together with her husband Adrian, there dog Budda and the cat in a nice flat in St. Kilda. So I prepared myself for the festival. Adrian lent me there tent and what I needed for camping. The RSF is a “bring your own stuff” festival. So I bought the food and drinks I will need for the four days. As I saw all the prices in Australia I was pretty shocked! 25 Dollar for a Pizza in a Restaurant. A beer is up to 8 Dollar. This is my daily budget! WOW!
The Ticket costed me 300 Australian Dollar, so I decided to took the chance to work at the festival to get it refunded. I got the job as a shift leader at the helpershut south. Bevor the festival started I got some information material and had to do a little test. Everything was good explained and logical. So no worries about that. :)
 
At the festival itself I decided not to look at the money, cause I worked there to get the refund and I want to enjoy the time. So I did! Here are some impressions from the nicest festival in hole Australia....
 
Rainbow Serpent Festival – Schon in Istanbul haben mir die ersten Leute vom Rainbow Serpent erzählt. Es wird als das beste Festival in ganz Australien bezeichnet. Da ich mein Work and Travel Visum schon in der Tasche hatte, dachte ich mir, werde ich nie wieder so nah dran sein und sollte die Chance nutzen. Also tat ich es und freute mich auf eine tolle Zeit! :D
 
Schon auf meinem Weg zum Festival traf ich immer wieder auf Leute die sich ebenfalls auf den Weg gemacht hatten. Alle waren voller Vorfreude und die Spannung stieg! Angekommen am Flughafen in Melbourne wurde ich von Sina, einer Freundin aus Deutschland, die vor langer Zeit nach Australien gezogen ist abgeholt. Sie erklärte mir wie es in Australien läuft. Das ich für den öffentlichen Personenverkehr eine MyKi brauche, was eine art Prepaid card ist, wie ich von A nach B komme und vieles mehr. Sie lebt zusammen mit Ihrem Mann Adrian, dem Hund Budda und einer Katze in einer schönen Wohnung in St. Kilda. Ich bereitete mich aufs Festival vor. Adrian lieh mir seine Campingsachen. Ich kaufte Essen und Trinken für die vier Tage ein. Das RSF ist ein “bring deine Sachen mit” Festival. So wird hier zwar Essen, aber kein Alkohol verkauft. Jeder bringt seine Sachen mit und tauscht oder verschenkt dann nach belieben. Als ich die Preise in Australien sah, war ich schwer geschockt. Eine Pizza im Restaurant kostett 25 Dollar und ein Bier dazu dann noch mal 8. Das ist in etwa mein Tagessatz an Geld (der Australische Dollar liegt bei rund 0,65 Euro). Das Ticket kostete mich 300 Dollar. Daher nutze ich die Chance dieses auf dem Festival wieder erarbeiten zu können. Nach einer Bewerbung bekam die Stelle eines Schichtleiters im Helpershut Süd zugewiesen. Schon bevor es losging bekam ich Infomaterial und musste einen kleinen Test machen. Alles war gut erklärt, also kein Thema. :)
Auf dem Festival selber beschloss ich dann nicht so auf das Geld zu gucken, da ich ja auch Arbeiten ging und das Festival sonst einfach nur genießen wollte. Also tat ich es! :) Hier nun ein paar Impressionen vom schönsten Festival Australiens...
 
 
 

 

 

New Year 2015/2016 and Januar - Bangkok, Koh Phangan

 
At the 23th of December I arrived in Bangkok. I was here two times already, so I knew what to expect. It was a nice feeling to arrive in Thailand again. Especially the food is for me the best in the world for now! Also two friends, Julchen and Volker are visiting me for a view weeks, so I was looking forward to a very good time!
On my way I meet Jay Lu, a girl from Nepal on her way around the world. Together we drove to the Khao San road to take a hostel. In the night I have been on the road with her as well. She as a nepalese girl looks a bit like a Thai girl. In this night, when we sit at our dinner I recognized often that the people look in a very special way on us. How easy is it for us, to put people in a box! I decided for myself one more time, that I want to look more open on people and don't judge them bevor I knew there story! 
 
Am 23. Dezember kam ich in Bangkok an. Ich war hier schon zwei mal, so wusste ich, was ich zu erwarten hatte. Es war ein schönes Gefühl wieder hier zu sein. Besonders das Essen zählt für mich bis jetzt als das beste der Welt! Auch freute ich mich besonders, weil mich zwei Freunde aus der Heimat, Julchen und Volker für einige Wochen besuchten. So freute ich mich auf eine tolle Zeit!
Auf meinem Weg lernte ich Jay Lu, ein Mädchen aus Nepal kennen. Zusammen fuhren wir zur Khao San road und suchten uns ein Hostel. In dieser Nacht war ich mit ihr auch unterwegs. Sie als Nepalesin sieht ein wenig nach einem Thai aus. Als wir in dieser Nacht beim Abendessen saßen, bemerkte ich ziemlich oft, wie uns Menschen auf eine sehr spezielle Art ansahen. Wie einfach wir doch Menschen in Schubladen stecken! Hier beschloss ich für mich wieder ein mal, besonders offen auf Menschen zu zu gehen und erst zu urteilen, wenn ich ihre Geschichte kenne!
 
 
At this point I want to say thank you to my brother Julian who has to do many tasks for me at home. Here you see him checking my new camera, which I bought in Ebay. Without his support this trips wouldn't be manageable! Thank you! Now we go on with some impressions of Bangkok!
 
An dieser Stelle möchte ich meinem Bruder Julian danken, der zuhause viele Dinge für mich erledigt! Hier ist er gerade dabei meine neue Kamera die ich mir in Ebay gekauft habe zu überprüfen. Ohne seine Unterstützung wäre dieser Trip für mich nicht zu regeln! Danke! Jetzt geht es weiter mit ein paar Eindrücken aus Bangkok!
 
Nice ideas for at home.
 
Schöne Ideen für Zuhause.
 
Bangkok got her! Julchen arrived.
 
Bangkok hat sie! Julchen ist angekommen.
 
The law changed and now the Khao San road closes at around 1 o'clock. Very strange compare to the past, where you could go out at almost any time and "experience" the nightlife there.
 
Das Gesetz hat sich geändert und die Khao San road schließt jetzt um 1 Uhr rum. Sehr komisch im vergleich zu früher, wo man um fast jede Uhrzeit losziehen konnte.
 
The dishwashing happens on the street.
 
Das Geschirrspühlen wird auf der Straße gemacht.
 
The Moving Bar! Located between the Khao San and the parallel street on the side of the parallel street. (Yes I should really look up for the name :D)
 
Die Moving Bar! Befindet sich zwischen der Khao San und der Parallelstraße auf Seit der Paralellstraße. (Ja ich sollte mal den Namen herausfinden :D)
 
 

 

Dezember - Nepal Kathmandu, Pokhara, Anapurna Trail

 
Before I start with my post about Nepal I want to say some words about India. Like I told you in my last post, I haven't had the best time in India. But also I met a plenty of nice people. They helped me with the right connection, get a seat or we just had good conversations. There were a lot of this moments as well, which you just have to get in your mind again!
 
Arrived in Nepal unfortunately I had last greetings from India in form of a diarrhea (what probably supported my bad mode from the last post :P). So I just got out of the first stop in Kathmandu. When I told locals afterwards in which area I stay, they looked a bit shocked, it felt like they made a half step back and asked "why there?"... seem's not to be the best place. But I met only nice people there. :)
A big changeover was the temperature! From up to 30 degree down to 2 degree in the night in Kathmandu. In Nepal it works that way, that you return after a long freezing day outside in the cold to your home - but in no building I saw a heater! Only at some guesthouses during the trek *bbrrrrrr*
 
At the moment there are problems in Nepal in form of gas and petrol blockades.
 
//for those who are interested: This blockades are all along the border to India. One part of the people have the opinion that the Indians want to weak the country and to destabilize it. Another part thinks that the blockades come from Nepalese in the south, which are very poor and had to sell there land to the people from the north. On this property the are now "allowed" to work and have no chance to change something in the politics, cause it is ruled by the powerful north.//

This makes the situation in the poorest country of the world even worse! The cues at the gas stations are a view hundred meters. They cook mostly on fire. Electricity runs around 2-4 hours a day. The most buildings have a emergency power supply, so that in every room in a guesthouse at least one light is working and the internet. It was pretty cold in Nepal. Around 10 degree in the midday and in the evening the temperatures fall down close to 0 degree. What is compared to India with more than 30 degree "a bit" COLD!!! The difference here is definitely that there are no heaters! So you come from the cold outside, in the cold inside. The shower has around 3-4 degree.
For all those circumstances the Nepalese are a happy and cheerful people. They made there reputation to be very honest come true!
 
Bevor ich über Nepal schreibe, möchte ich noch ein paar Worte zu Indien verlieren. Wie im letzten Beitrag geschrieben, hatte ich hier nicht die beste Zeit. Doch habe ich auch viele tolle Menschen kennengelernt. Mir wurde geholfen die richtigen Verbindungen zu bekommen, einen Sitzplatz zu ergattern oder man hat sich einfach nur gut unterhalten. Es gab es auch viele solcher Momente, die man nur hin und wieder mal ins Gedächtnis rufen muss!
 
In Nepal angekommen, habe ich leider noch einen letzten Gruß in Form einer Magenverstimmung mitgenommen (was wohl auch zu meiner Stimmung im letzten Post beigetragen hat). So bin ich direkt ersten Stop in Kathmandu abgestiegen. Wenn ich darauf hin Einheimischen erzählt habe, in welcher Ecke ich wohne, wurde erstmal erschrocken geguckt, gefühlt einen halben Schritt zurück gegangen und dann gefragt "wieso das?!"... es sei wohl nicht die beste Ecke. Doch habe ich hier nur nette Menschen getroffen. :)
 
Aktuell gibt es in Nepal Probleme in Form von Benzin- und Gasblockaden. 
 
// Für inreressierte: Diese Blockaden finden an der Grenze zu Indien statt. Ein Teil der Menschen sagt, dass es Inder sind, die vorhaben das Land zu schwächen und zu destabilisieren. Ein anderer Teil sagt, dass es Nepalesen sind, die im Süden sehr arm sind und ihr Land an Menschen aus dem Norden verkaufen mussten. Auf diesem Land "dürfen" sie jetzt arbeiten und haben keine Chance in die Politik zu kommen, da diese von den Machthabern im Norden bestimmt wird. //
 
 
Dies erschwert die Lage im ärmsten Land der Welt. Schlangen an den Tankstellen von mehreren 100 Metern. Gekocht wird meist nur auf Feuer. Strom gibt es auch nur 2-4 Stunden am Tag. Die meisten Örtlichkeiten haben aber überall einen "Notstrom", so dass in jedem Zimmer eine Lampe geht und das Internet. Es war sehr Kalt in Nepal. Um die 10 Grad rum um die Mittagszeit, aber ab dem späten Nachmittag sanken die Temperaturen gegen 0. Was von über 30 Grad aus Indien schon KALT ist!!! Der Unterschied zu uns ist hier definitiv - es gibt keine Heizungen! So kommt man von draußen aus der Kälte, nach drinnen in die Kälte. Die Dusche hat dann um die 3-4 Grad.
Trotz all dieser Umstände, sind die Nepalesen ein fröhliches und gut gelauntes Volk. Auch haben Sie Ihrem Ruf der Ehrlichkeit alle Ehre gemacht! Hier also ein Beitrag aus einem Land, dass mich sehr begeistert hat!
 
 

This is the cue for petrol. I would guess around 400-500 meter.
Das ist die Schlange für Benzin. Ich würde schätzen um die 400-500 Meter.
Kathmandu the capital of Nepal.
Kathmandu die Hauptstadt Nepals.
 

Page 2 of 7